0 Kommentare

Ob weich oder hart, löchrig oder glatt, die Eigenschaften von Käse sind äußerst vielfältig. Für immer mehr Menschen ist Käse nicht nur ein einfaches Milcherzeugnis, sondern eine wahre Delikatesse, welche Jahr für Jahr die Menschen zum Pilgern durch Europa anregt. Vor allem Frankreich und die Schweiz gelten als Zentren der traditionellen Käseherstellung.

An Frankreich, dem Heimatland des Käses, führt kein Weg eines Käseliebhabers auf Europareisen vorbei. Wie kein anderes Land hat die Grande Nation den Genuss ihrer über 400 Käsesorten in den Lebensstil integriert. Kein Menü ist ohne Käse denkbar, kein Land kennt mehr Sorten. Brie, Roquefort, Münster und Beaumont führen die Feinschmecker durch ganz Frankreich. Vor allem die Liebhaber von Ziegenkäse kommen in Frankreich auf ihre Kosten. Die Franzosen stellen nicht nur mehr als 1000 verschiedene Sorten her. Auch die Käseformen sind vielfältig: In Frankreich wird Ziegenkäse zu Pyramiden, Zylindern, oder Rollen geformt. Die meisten Sorten sind mit Schimmel veredelt, andere sind mit Kohle bedeckt.

 

Während Touristen in Frankreich von Dorf zu Dorf ziehen können, um sich durch die verschiedensten Käsesorten zu probieren, haben sich die Schweizer vor allem auf die Herstellung von Hartkäsen spezialisiert. Je nach Sorte reifen die Laibe bis zu drei Jahren.  Zu den bekanntesten Sorten zählen der Original Schweizer Emmentaler, Gruyère, Sbrinz sowie Appenzeller. Touristen können in vielen Schaukäsereien bei der traditionellen Käseherstellung zusehen. Besonders beliebt ist außerdem das Schweizer Käsefondue, bei dem eine Mischung aus Vacherin-Fribourgois AOP und Gruyère AOP in einem Topf erhitzt und dann zusammen mit Brot gegessen wird.

Auch Deutschland hat bedeutende Käsespazialitäten! Sie finden für jedes Land so genannte Käsestraßen die Sie bereisen können.

Kommentarfunktion ist geschlossen.